Monthly Archives

Juni 2018

Mannschaftsaufstellung 2018 bei der Deutschen Zeltmission

By | Allgemein | No Comments

Am Sonntag, 3. Juni ließen sich rund 250 Personen bei bestem Sonnenschein zum dzm-Sommerfest in die Patmoshalle nach Geisweid einladen. Das erste Sommerfest in der Geschichte der *dzm war gleichzeitig auch der Abschluss eines Schulungswochenendes ehrenamtlicher CAMISSIO-Mitarbeiter
für Kinder-Camps. Auf dem Fest konnten die Mitarbeiter ihr Knowhow direkt anwenden. Rund 40 Kinder nahmen an einem CAMP2GO-Schnupperprogramm teil und tobten sich auf einem riesen Hindernisparcours und mit kreativen Mannschaftsspielen so richtig aus. Süß duftendes Popcorn und Kuchen stärkte nach dem Programm sowohl die kleinen als auch großen Besucher. Für die Erwachsenen fand parallel eine Aussendungsfeier statt. Musikalisch wurde die Feier von dzm-
Mitglied Johannes Schmidt, Bonn und seiner Frau Lisa umrahmt.

Geschäftsführer Tobias Lang kündigte nach zwölf Jahren den Abschied von Missionsleiter Mathias Lauer zum 1. August aus persönlichen Gründen an. Als neuer dzm-Evangelist wurde Siegmar Borchert aus Hamburg berufen. Er ist in Cuxhaven geboren und in Hamburg zu Hause, verheiratet und Vater von drei Kindern. Der gelernte Maler und Lackierer war lange Jahre als Jugendpastor tätig und leitete zuletzt als Pastor eine erfolgreiche Gemeindegründung. Seit April ist Dennis Strehl als neuer Leiter des Bereichs „CAMISSIO“ für neue kreative Verkündigungsformen tätig. Er ist 29 Jahre alt, lebt mit seiner Frau Nina in Düsseldorf und absolvierte die Hillsong-Bibelschule in Sidney. Musik und Mitarbeiterführung sind seine großen Leidenschaften, so hat er z. B. mehrere australische Lieder ins Deutsche übersetzt.

Mit seiner Predigt stimmte Klaus Göttler, Theologe, Musiker und Dozent an der Evangelistenschule Johanneum in Wuppertal, die dzm-Mitarbeiter und Gäste auf die bevorstehende Fußball- WM ein. Er verglich Jesus und seine Jünger mit der Nationalmannschaft und zog Parallelen zum dzm-Team. Auch in einem Missionswerk brauche man Strategen, eine Abwehr und Mittelstürmer. Jeder sei wichtig: „Gott formt Individualisten zu einem Team mit Jesus Christus als Trainer.“

Zum Ende der Veranstaltung stürmten rund 40 Kinder und 60 CAMISSIO-Mitarbeiter die Bühne der Festhalle und brachten tanzend und tobend mit zwei Songs die Erwachsenen zum Staunen. Eine ältere Besucherin des Sommerfestes hatte Tränen in den Augen und war sehr berührt vom CAMISSIO-Team und den Kindern „Dafür machen wird das doch. Ich bin begeistert!“ So geht die Missionsarbeit im Sinne des Gründers Jakob Vetter weiter und wächst, um die nächsten Generationen zu erreichen.